Fuchsbandwurm vom Kräutersammeln?

Eine reale Gefahr?

Wir werden immer wieder gefragt, wie groß die Gefahr ist, sich beim Wildkräutersammeln einen Fuchsbandwurm einzufangen.

Fuchsbandwürmer (Echinococcus multilocularis)) sind Parasiten. Das bedeutet, dass sie sich nur durch “ Ressourcenerwerb mittels eines in der Regel erheblich größeren Organismus einer anderen Art“ (Definition laut wikipedia) ernähren können. Sprich: sie leben in einem anderen Lebewesen und ernähren sich von diesem.

Der Endwirt (also der Wirt, indem sich der Parasit vermehren kann) ist hierbei der Rotfuchs (Vulpes vulpes). Doch wie gelangt er in diesen? Nachdem die Wurmeier mit dem Kot ausgeschieden werden, können Zwischenwirte diese Eier aufnehmen. Das tun in diesem Fall verschieden Mäusearten, die in Kontakt mit dem Kot von Füchsen kommen. Die Mäuse werden wiederum von einem Fuchs gefressen: Der Kreis schliesst sich. Gelangt der Wurm nun aber in einen Fehlwirt (z.B. den Menschen), kann es diesen stark schwächen.

Doch wie kann der Mensch sich nun anstecken?

Man weiß nun schon seit längerem, dass der Mensch sich nur über die Atemwege mit Eiern infiziert. Dazu muss mit Eiern besetzter Kot durch mechanische Einwirkung aufgewirbelt werden. Eine orale Übertragung findet nach neuestem Erkenntnisstand nicht statt. Potentiell gefährdete Gruppen sind hierbei Bauern.

Die Wahrscheinlichkeit, sich beim Kräutersammeln anzustecken ist sehr gering. Hier etwas Statistik (der Biologe in mir kann sich  nicht zurückhalten, mit freundlicher Genehmigung der TU München ) :

Man muss hierbei Bemerken: es handeln sich hier um deutschlandweite Zahlen. Pro Jahr! 2006 war ein „Rekordjahr“ mit gerade mal 30 Ansteckungen (4 in Berlin).  Im Vergleich dazu mal folgende Zahlen zum Vergleich:

  • 3 177 Verkehrstote pro Jahr
  • 9800 tödliche Unfälle im Haushalt
  • 16 tödlich endende Wespenstiche
  • 8 Tote durch Blitzschlag

Dieser Vergleich soll ein Gefühl der Relation vermitteln: Auch wenn sie diese Zahlen kennen, steigen Sie trotzdem des öfteren in ein Auto oder steigen weiterhin auf die Leiter um die Decke zu streichen.

 

Also: Fuchsbandwurm vom Kräutersammeln?

Ja, man kann sich theoretisch durch Kräutersammeln mit dem Fuchsbandwurm anstecken. Die Wahrscheinlichkeit ist aber sehr sehr gering. Bauern, Hundehalter und Jäger gehören da aus den oben genannten Gründen viel eher zu den gefährdeten Gruppen als Kräutersammler. Wer sich aber dennoch unsicher ist, kann die Kräuter und Beeren gründlich waschen oder besser noch: abkochen.